THE BIG BBQ Festival 2019 ǀ Altonaer Fischauktionshalle Hamburg ǀ 14. und 15. Juni 2019

Wissenswertes zum Thema Lagerbier

Von 11. Dezember 2018Drinks, Lifestyle

Wissenswertes zum Thema Lagerbier

Hoch die Tassen!

…und zwar nicht die mit dem zuckersüßen Glühwein! Nachdem wir gestern den internationalen Tag des Lagerbiers zelebriert und eigentlich schon gar keine Lust mehr auf Feuerzangenbowle und Co. haben, gibt es heute Wissenswertes rund ums Thema Bier. Und zwar nicht nur zu irgendeinem Bier: Wir widmen uns dem Lagerbier.

Die Namensherkunft des Lagerbiers

Es ist eine der ältesten Biersorten der Welt. Aber wie kam es eigentlich zu seinem Namen?

Der Ursprung des Lagerbiers geht bis in das Mittelalter zurück. Damals waren die Hygienestandards für gutes Bier nicht gegeben, weshalb viel Bier aufgrund von Bakterien verdarb. Da aber damals, genau wie heute (manche Dinge ändern sich einfach nie!), gerne viel Bier getrunken wurde, führte man Ende des 14. Jahrhunderts die untergärige Brauweise ein. Diese wird mit untergäriger Hefe durchgeführt, welche eine Hybride (also eine Kreuzung aus verschiedenen Gattungen) der klassischen Bierhefe ist. Diese Hefe sinkt nach der Gärung auf den Boden des Gärgefäßes und macht das Bier haltbarer. Die Kehrseite dieser Hefesorte: Sie arbeitet am besten bei geringeren Temperaturen. Während obergärige Hefe das optimal bei einer Temperatur von 15°C tut, bevorzugt die untergärige Hefe eine Temperatur von nur ca. 8°C. Was seit Ende des 19. Jahrhunderts, durch die Erfindung der künstlichen Kühlung kein Problem mehr darstellt, war für die Menschen früher eine große Herausforderung. Da die Temperaturen im Frühjahr und Sommer sogar in den Braukellern zu hoch waren, konnte das beliebte Lagerbier ausschließlich im Herbst und Winter gebraut werden. Das bayerische Dekret von 1553 unterstützte diese Einsicht und beschränkte die Brauzeit auf eine Zeitspanne zwischen 29. September und 23. April. So kam das Lagerbier also durch die längere Haltbarkeit und seine Lagerung in den kühlen Kellern über die Sommerzeit zu seinem Namen.

Natürlich ist das Lagerbier auch eine tolle Begleitung für unserer heißgeliebten Speisen vom Rost! Besonders gut schmeckt es zu den leichteren Gerichten wie Muscheln oder Hähnchen. Ihr könnt die typischen Weihnachtsdrinks also beruhigt zur Seite stellen und erstmal ein kühles Lager genießen! Cheers!

Daten & Fakten rund um das Lagerbier

Damit Ihr nochmal auf einem Blick seht, auf welch feucht-fröhliches Vergnügen Ihr Euch einlasst, haben wir die wichtigsten Daten noch einmal für Euch zusammengefasst:

  • Hefe: untergärig
  • Stammwürze: 10-14%
  • Alkohol: 4-5% vol.
  • Geschmack: vollmundig, süffig
  • Schmeckt gut zu: Leichten BBQ-Gerichten