THE BIG BBQ Festival 2019 ǀ Altonaer Fischauktionshalle Hamburg ǀ 14. und 15. Juni 2019

Wissenswertes rund um Bockbier

Von 23. April 2019News

Bockbier

Bock auf Frühling!

Das Osterwochenende bot uns phänomenales Frühlingswetter und damit die Chance auf allerlei Köstlichkeiten vom Rost. Es wurde geschlemmt was das Zeug hält und das ist auch gut so. Ihr seid traurig, dass die Feiertage vorbei sind? Das müsst Ihr nicht, denn der Frühling hält bereits die nächste Köstlichkeit bereit: Das Maibock Bier hat im kommenden Monat wieder seine Hochsaison. Prost!

Vorsicht: Irrtum!

Vor allem in Süddeutschland ist Bockbier weit verbreitet. Das hellgoldene, untergärige Starkbier kommt jedoch, wie die wenigsten wissen, ursprünglich aus Norddeutschland. Lediglich seinen Namen verdankt das Bockbier dem bayrischen Dialekt. Aus der Ursprungsstadt Einbeck in Niedersachsen machten die Bayern „Ainpöckisch Bier“, verkürzt zu „Ainpöck“ und schließlich zu “ein Bock“ - zum Bockbier also.

Zur Geschichte

Das Bockbier galt zu Zeiten der Hanse als sehr beliebtes Zahlungsmittel. Ob Felle, Gold oder Gewürze: Besonders die bayerischen Herzöge sagten zu einem guten Bier als Tauschmittel nicht nein. Tatsächlich wurde im Laufe der Zeit so viel von dem norddeutschen Gebräu getrunken, dass es sich in der Staatskasse bemerkbar machte und Herzog Wilhelm V von Wittelsbach beschloss eine eigene Brauerei zu eröffnen, um das Bockbier selbst brauen zu lassen. Die Brauerei wurde im Herzen von München erbaut. Genau da, wo heute das berühmte Hofbräuhaus steht.

Und was kommt zu Bockbier auf den Grill?

Ob Fisch oder Fleisch – das Maibock schmeckt zu fast allen Köstlichkeiten vom Rost. Seine Kräuternote und das hopfige Aroma schmecken besonders gut zu Gewürzen wie Bärlauch und Knoblauch. Aber auch leichte Frühlingsspeisen, wie etwa ein Salat aus grünem Spargel, eignen sich hervorragend als Speise zum Maibock.

Aufgepasst: Das knallt!

Besonders in der frühlingshaften Jahreszeit, wenn die Temperaturen noch nicht ganz so hoch sind, ist das starke Maibock Bier genau das richtige. Es enthält mehr als 6% Vol. und eine entsprechend hohe Stammwürze. Aber auch wenn es noch nicht die Augustsonne ist, die auf Kopf und Bauch scheint, solltet Ihr die Umdrehungen des Maibock Bier trotzdem nicht unterschätzen.