THE BIG BBQ Festival 2019 ǀ Altonaer Fischauktionshalle Hamburg ǀ 14. und 15. Juni 2019

Teppan Yaki - Gegrilltes von der Platte

Von 25. September 2018Around the world

Teppan Yaki

Grillen auf Japanisch!

Langsam aber sicher wird es kalt – für viele von uns zu kalt, um beim Essen draußen zu verweilen. Im ersten Moment ist das Thema Grillen dann erstmal hinfällig… Aber nur im ersten! Es gibt auch Möglichkeiten innerhalb Eurer wohltemperierten vier Wände Gegrilltes zu servieren. Solltet Ihr nun an die Grill-Funktion Eures Backofens denken, liegt Ihr falsch! Wir setzen auf eine japanische Grillplatte, die mit ihrer schonenden Garmethode köstliche Aromen auf die Teller Eurer Gäste zaubert und die man Teppan Yaki nennt.

Was es damit auf sich hat…

Bei Teppan Yaki handelt es sich, wie bereits angedeutet, um einen japanischen Begriff. „Teppan“ bedeutet „Eisenplatte“, „Yaki“ heißt „gegrillt“. Und genauso einfach wie es klingt, ist es auch! Eine gleichmäßig temperierte, sehr glatte und absolut waagrecht aufgestellte Metallfläche wird mit wenig Öl beträufelt und – anders als in der Pfanne – läuft das überschüssige Öl ab. Auf der relativ großen Fläche kann man verschiedenste Zutaten vermischen und erzeugt so unterschiedliche Röstaromen. Die Grillplatten gibt es elektrisch, mit Gas oder man kann sie zum Teil auch mit Hilfe von Induktion betreiben. Neben dem üblichen Grillgut wie Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten, kann man auch problemlos Beilagen wie Gemüse oder Bratkartoffeln auf der Teppan Yaki Platte zubereiten. Auch Süßspeisen und Desserts lassen sich auf der Grillplatte in einen heißen Gaumenschmaus verwandeln.

Darauf solltet Ihr achten…

Solltet Ihr Euch eine Teppan Yaki Platte zulegen wollen, müsst Ihr unbedingt darauf achten, dass sie an die 3.000 Watt hat. Unter 2.000 Watt wird die Platte Euer Grillgut, insbesondere, wenn es aus dem Kühlschrank kommt, nicht braten, sondern schmoren. Das ist nicht die Idee dieser Zubereitungsmethode, aber leider sind hierzulande viele schwache Teppan Yaki Platten in den Regalen.

Ein weiteres Qualitätsindiz ist das Gewicht des Produktes. Damit die Hitze gleichmäßig gehalten werden kann, muss die Platte mehrschichtig aufgebaut und entsprechend stark sein. 20 Kilogramm sind hier keine Seltenheit!

Eine beschichtete Oberfläche erscheint im ersten Moment sinnvoll-ist es aber nicht! Sie ist den Utensilien, mit denen man das Grillgut wendet, auf Dauer nicht gewachsen und erzielt auch nicht die gewünschten Karamellisierungs-Ergebnisse. Unser Tipp für den Haushaltsgebrauch: Edelstahl.

In unseren Köpfen haben wir jetzt wahrscheinlich Bilder von den rauchenden und zischenden Grillplatten, die wir mit unglaublicher Hitze assoziieren. Die ideale Temperatur liegt aber eigentlich nur zwischen 180 und 220 Grad. Hier einige Anhaltspunkte für verschiedene Produkte:

  • Steak medium: 180 Grad
  • Steak rare: 190 – 200 Grad
  • Bratkartoffeln: 210 – 220 Grad

Wichtig ist außerdem, dass…

… die Wärme konstant bleibt.

… Eure Platte zwei unterschiedlich zu steuernde Wärmezonen hat, um jedem Produkt gerecht zu werden.

…Ihr das Öl erst auf die Platte gebt, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Vier gute Gründe…

Eine Teppan Yaki Platte ist aus verschiedenen Gründen eine erstrebenswerte Anschaffung. Sie sieht toll aus, erfordert wenig Zeitaufwand, sie ermöglicht eine sehr gesunde Zubereitung aufgrund der geringen Fettmenge und der Geschmack ist schlussendlich für alle Beteiligten das Hauptargument!

Also: Seid nicht traurig, dass der Sommer sich so langsam verabschiedet: Grillt einfach im Haus weiter – mit einer Teppan Yaki Platte! Ein passendes Rezept gibt es im nächsten Blogeintrag...