THE BIG BBQ Festival 2019 ǀ Altonaer Fischauktionshalle Hamburg ǀ 14. und 15. Juni 2019

Planking - Garen auf dem Holzbrett

Von 31. Juli 2018Around the world

Planking

Alles zur Garmethode aus den USA

Viele denken bei Planking direkt an die anstrengenden Bauchmuskelübungen, auf die man bei den derzeitigen Temperaturen eher wenig Lust hat. Stattdessen möchte man an einem schattigen Plätzchen im Park sitzen, entspannen und den Duft von frisch Gegrilltem in der Nase haben. Und auch hier gibt es Planking! Was es damit auf sich hat, erzählen wir Euch heute im Blog!

Was ist eigentlich dieses Planking?

Es ist eine Methode, die bereits die Ureinwohner Amerikas erfunden haben, um Fleisch, Fisch oder Gemüse zu garen. Das Grillgut wird auf einem Holzbrett, das auf dem Grill liegt, gegart.

Und wieso tut man das?

Dafür gibt es natürlich gute Gründe. Vor allem Fisch neigt dazu, als zu trockenes Elend zu enden, wenn der Grill zu heiß ist oder man eine Minute zu lange vom kühlen Pils oder der Vorspeise abgelenkt wird. Auf dem Holzbrett hingegen wird er langsam und unter indirekter Hitze gegart und bleibt saftig. Außerdem nimmt das Grillgut etwas vom Geschmack des Holzes auf und der Rauch des verkohlenden Holzes gibt sein Aroma an das Grillgut ab. Das schmeckt!

Wie funktioniert’s?

Eigentlich ganz einfach. Um das Verbrennen des Holzes zu vermeiden, wird das Brett mindestens 6 Stunden in Wasser gelegt und beschwert. Echte Kenner geben einen Schuss Whisky oder Gin dazu. Danach wird die Planke abgetrocknet und mit Olivenöl bepinselt. Nun können die Filets auf das Holz gelegt werden. Die Kohle wird im Grill so platziert, dass eine indirekte Grillzone (Größe des Brettchens) entsteht. Zuerst lässt man die Planke einige Minuten über den Kohlen liegen, bis es, unter der direkten Hitze, auf der Unterseite zu rauchen beginnt. Dann kann es in die Unterhitze geschoben werden und der Deckel des Grills wird geschlossen. Gerade die Garzeit bei Fisch ist schwer einzuschätzen. Je nach Außentemperatur und Menge der Kohlen, kann sie relativ stark variieren. Nach 10 Minuten ist eine Kontrolle auf jeden Fall sinnvoll.

Und auf was muss geachtet werden?

Die Auswahl des Holzes ist wohl die wichtigste Voraussetzung für das Planking. Besonders gut eignen sich Obsthölzer oder rote Zeder. Auf gar keinen Fall dürfen die Hölzer behandelt sein oder Harze enthalten. Grundsätzlich sind harte Hölzer ratsamer, da sie weniger schnell verbrennen und mehr Rauch produzieren.

So viel zum Planking in der Theorie. In die Praxis gehen wir mit unserem nächsten Blogbeitrag.