THE BIG BBQ Festival 2020 ǀ more infos coming soon!

Rezept für T-Bone Steak mit Kräuterbutter vom Beefer

Wie und warum 800 Grad Oberhitze so gut funktionieren haben wir bereits im letzten Blogartikel geklärt. Heute geht es darum, den Beefer nicht nur zu verstehen, sondern auch zu schmecken. Passend zum ersten Advent könnt Ihr Eure Lieben, neben Glühwein und Co., mit einem herrlichen Gericht verwöhnen. Es gibt T-Bone Steak mit Kräuterbutter vom Beefer.

Zutaten (2 Portionen)

Für das Steak

  • 600 g T-Bone Steak
  • Salz, grober Pfeffer
  • Für die Kräuterbutter
  • 150 g zimmerwarme Butter
  • ½ Bund Rosmarin
  • ½ Bund Thymian
  • 8 g schwarzer Pfeffer
  • 5 g Rosa Beeren
  • 5 Zweige Petersilie
  • 1 Esslöffel rauchiger Scotch Whisky
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • Salz

Zubereitung

Der Knoblauch und die Schalotte werden geschält und zusammen mit den Kräutern fein gehackt. Das Ganze wird mit Pfeffer, Rosa Beeren, Salz und Whisky durchmengt und abgeschmeckt.

Die Butter wird in eine Klarsichtfolie gegeben und zu einer Rolle geformt. Diese sollte 60 Minuten im Kühlschrank liegen.

Während Euer Beefer circa 7 Minuten vorheizt, wird das Steak von beiden Seiten gesalzen. Steckt das Thermometer in die dickste Stelle und gart das Fleisch auf der untersten Schiene von beiden Seiten insgesamt 5 Minuten an.

Nun wird das Steak noch unter den Brenner geschoben und von beiden Seiten jeweils 2 Minuten knusprig gegart. An dieser Stelle der Zubereitung solltet Ihr Euer Fleisch im Auge behalten, da es bei der extremen Hitze auch schnell schwarz werden kann.

Nun wird das T-Bone Steak aus dem Beefer genommen, in Alufolie eingeschlagen und in die Gastroschale auf dem Boden des Beefers gelegt. Dort zieht es auf 54 Grad (medium rare).

Eure frische Kräuterbutter könnt Ihr ruhig großzügig auf dem Steak verteilen und schmelzen lassen. Nun werden beide Fleischseiten (Filet und Roastbeef) am Knochen ab- und in Tranchen geschnitten.

Fertig!

Als Beilage zu diesem Leckerbissen empfehlen wir Grillkartoffeln und frischen Salat. Weniger ist manchmal mehr…